Wir sind, was wir denken

Gutama Buddha:

Wir sind, was wir denken

Wir sind, was wir denken.
Alles was wir sind, entsteht aus unseren Gedanken.
Mit unseren Gedanken erschaffen wir die Welt.
Spreche oder handele aus einem unreinen Geist
und Probleme werden Dir folgen, wie das Rad dem Ochsen folgt,
der den Karren zieht.

Wir sind, was wir denken.
Alles was wir sind, kreieren wir mit unseren Gedanken.
Mit unseren Gedanken erschaffen wir die Welt.
Spreche und handele aus Bewusstheit
und Freude folgt Dir – unerschütterlich – wie Dein Schatten.

„Sieh, wie er mich beleidigt hat und geschlagen hat, wie er mich niedergeschlagen und beraubt hat“‚
Lebe mit solchen Gedanken und Du lebst in Hass.

„Sieh, wie er mich beleidigt hat und geschlagen hat, wie er mich niedergeschlagen und beraubt hat“‚
meide solche Gedanken und lebe in Liebe.

In dieser Welt verwandelt Hass nicht den Hass
Nur Liebe verwandelt Hass
Das ist das Gesetz – ewig und unveränderlich.

Auch Du wirst vergehen
Wenn Du das weißt – warum sich sorgen?

Wie leicht wirft der Wind einen schwachen Baum um
Suche Freude in den Sinnen, schwelge im Essen und Schlaf
und Du wirst entwurzelt
Der Wind kann keinen Berg umwerfen
Versuchung kann den Menschen nicht berühren, der wach ist, stark und bescheiden, der sich selbst meistert und sich dem Gesetz erinnert

Wenn die Gedanken eines Menschen umwölkt sind,
er hoffnungslos und voller Sorgen ist,
wie kann er dann die gelbe Robe (des wahrhaftigen Suchers) tragen?

Wer Meister seiner eigenen Konditionierungen ist, leuchtend, klar und wahr
– dem steht die gelbe Robe zu.