Der Schatten auf der Seele

Out! Wege aus der Angst

Wege aus der Angst des Menschen

Unruhe, Angst und Panik:

Der Schatten auf der Seele

Neue spirituelle Wege der Angst zu begegnen, sie zu verstehen und zu verwandeln

Angst in ruhige Gelassenheit verwandeln

Viele Menschen müssen mit Ängsten leben. Die häufigste Art damit umzugehen, ist die Angst so gut es geht zu verdrängen oder allen Situationen auszuweichen, die an die Angst erinnern könnten. Doch dies hat Auswirkungen auf die Psyche und Körper. Oft wird daher eine Angststörung diagnostiziert, da man die Ursache der Angstzustände nicht ausmachen kann. Psychopharmaka als Traumatherapie helfen zu überbrücken, aber vermeiden auch die eigentliche Lösung des unbewussten Problems. Manchmal liegt auch ein Trauma zugrunde, welches z.B. durch eine OP aktiviert wurde oder Erlebnisse während der frühen Kindheit, an die man sich nicht mehr erinnert. Und: es muss nicht immer Mißbrauch sein!

In diesem Seminar lernen wir, mit starken Gefühlen umzugehen – statt sie zu vermeiden. Eine lebenslange Strategie einem Problem auszuweichen wird angeschaut und bringt uns in Kontakt mit den Gründen, die die Angst einmal vor langer Zeit angelegt hatte, die nun aktiv wurde. Wenn wir beginnen zu verstehen, das es nicht nur EINEN Auslöser gab, sondern eine Kette unglücklicher, uns überfordernde Umstände, denen wir damals nicht gewachsen waren, weil uns die Situation unvorbereitet „überfallen“ hatte – wir aber heute üben können, zu verstehen, Schritt für Schritt eine ganz neue Erfahrung damit zu machen, dann wachsen uns innere Kräfte zu. Diese besondere Art lebendiger Meditation schenkt uns die Erfahrung von Zeitlosigkeit und frei sein – nicht nur von der Angst. Frei zu werden von einer inneren Grenze, von Überzeugungen, von uns selbst einengenden Verhaltensweisen, von Verletzungen und Mißverständnissen. Es ist eine ganz andere Art und Weise (überhaupt nicht therapeutisch), sich auf die Angst als Lebenskraft einzulassen – eine Kraft, die FÜR uns da ist, nicht gegen uns. Diese Erkenntnis führt zu einer Essenzerfahrung kosmischer Kraft, geistiger Dimension und innerer Öffnung. Es ist ein Weg, sich selbst zu finden.

Gerade angehende Psychotherapeuten und der „kleine Heilpraktiker der Psychotherapie“ lernt, wie mächtig Persönlichkeitsstörungen einen Menschen beeinflussen können und wie langwierig eine Therapie bemüht ist, einem Patienten ein einigermassen beschwerdefreies Leben zu ermöglichen und die Gefühle zu kontrollieren. Hier in diesem Seminar können Teilnehmer einen anderen, einen lebendigen Weg kennenlernen, Gefühlen zu begegnen.

Inhalt dieses Workshop/Seminars:

 

  • Themenbezogene Analyse der Angstauslöser und des individuellen Angstmusters
  • Körperliche Regulationsmechanismen (also den medizinischen Sinn der Angstsymptome verstehen lernen, statt dagegen zu kämpgen – was sie nur schlimmer macht)
  • Evolutionsgeschichtlicher Sinn hinter dem Angstmuster – um sich selbst besser zu verstehen
  • Übungen, um die Angst innerlich zu überwinden, die man täglich üben kann: Mentale Übungen, Körperübungen, Atem- und Meditationsübungen
  • Angsttherapie in kleinen, kontrollierbaren, ansteigenden Stufen: Fallübungen im Schwimmbad
  • Kletterwald unter spezieller Meditationsanleitung
  • Fallschirmspringen o.ä.

Es tut gut zu erleben, dass auch Gefühle Rhythmen und Gesetzen folgen und Sinn haben. Ein Teilnehmer

Termine und Konditionen

Mrz
5
Sa
2022
Lebendigkeit statt Angst @ Frankfurt
Mrz 5 – Mrz 6 ganztägig

Loslassen, Vertrauen lernen, Getragen sein

Ein Kind wird voller Vertrauen, Neugierde und Unschuld auf Großes und Kleines im Leben voller Begeisterung zugehen. Doch Erziehung und Ängste durch “schlechte” Erfahrungen schränken uns im Laufe des Lebens immer mehr ein. Und dann verlässt uns der Mut, auf Neues zuzugehen. Denn Neues wird vom Gehirn mit Altem verglichen, als “ähnlich” eingeordnet und entsprechend negativ bewertet. So bewegen wir uns immer öfter nur noch in immer enger werdenden, vertrauten Kreisen und sind ängstlich bemüht, keine Risiken einzugehen und alles unvertraute anzuzweifeln. Wo ist der Mut, den wir als Kind hatten, die Abenteuerlust, Neu-gierde auf’s Leben und innere Freiheit hin verschwunden? Wo ist diese innere Grösse, Lebensfreude und Unbeschwertheit, die wir als Kind gefühlt haben?

 

Dies ist eine Einladung etwas wieder-zu-entdecken: Dich gibt es noch! Dieser tolle wunderbare Mensch voller Lebensfreude und Begeisterung für alles Neue lebt noch. Schmerzliche Erfahrungen haben zu festgefahrenen Überzeugungen geführt und die selbstgesteckten Grenzen wurden zu einem inneren Gefängnis. Aber man kann “ausbrechen”, Ängste können weicher werden oder wegfallen. Hierfür eignet es sich sehr gut, wirklich tatsächlich zu üben, sich fallen zu lassen und bestimmte Vorstellungen und Kontrolle einfach mal loszulassen. Der Schlüssel dabei ist MEDITATION! Hingabe kann man sich nicht vornehmen. Hingabe kann sich nur einstellen, wenn Loslassen und Kontrollverlust geübt wurde. Es entsteht dabei im Inneren ein kleiner Augenblick von „Bewusstseinsabriss“ und Zeitlosigkeit. In diesem Augenblick löst sich die Verknüpfung zwischen auslösenden inneren Bildern/Vorstellungen und der instinktiven Angst davor. Alte Verhaltensmuster zu durchbrechen verändert etwas im Leben: werden innere Grenzen überwunden, öffnen sich neue Lebensräume von ganz alleine.

Das Hauptproblem der Menschen ist die Angst: Angst vor Sanktionen der Behörden, Angst vor dem Chef, Angst vor dem Ehepartner, den anderen Eltern in der Schule, Angst vor Ausgrenzung/ Alleinsein/ Verlassenwerden, Angst vor Aggressionen, letztlich die Angst vor dem Leben und dem Tod … Angst ist allgegenwärtig. Angst ist ein Reflex. Alle erwarten von uns, dass wir ihnen die Angst nehmen. Dafür bieten sie alles auf: Drohungen, Flehen, Entschuldigungen, Vorwürfe, schieben anderen die Verant-wortung zu…. All dies prallt auf unsere eigene Menschlichkeit, die ebenfalls Angst geprägt ist: bloß keine Fehler machen, keine Grenzen überschreiten, selbst nicht angreifbar werden…. all dies ist Streß. Die Eindrücke können nicht immer nur rational verarbeitet werden, sondern führen entweder zu Abstumpfung (unser Mitgefühl wird überfordert, wir machen das Herz “zu”) oder Flucht.

Meditative gezielte Übungen (z.B. im Schwimmbad…) geben unserem Körper neue Möglichkeiten zur Angstverarbeitung. Dies setzt neue Lebenskräfte, neue Lebensfreude, neues Selbstvertrauen frei. Und öffnet sogar neue meditative Bewusstseinsräume zur Entwicklung.

 

Ort/Treffpunkt:

Ob der Treffpunkt wieder bei Lena sein kann, konnte ich noch nicht klären. Falls nicht, suche ich einen anderen Raum!
Dort: Meditation und Vorbereitung auf den inneren Prozeß der Begegnung mit der Angst. Wir haben als Erwachsene gelernt, der unterschwelligen Angst vernüftig/kopfig zu begegnen, haben Lebensbereiche, die uns erfahrungsgemäß Angst machen, gelernt zu umgehen.. Meist scheint dadurch alles “in Ordnung” zu sein. Doch wenn uns das Leben mit neuen Umständen, neuen überraschenden Herausforderungen konfroniert oder das Schicksal eingreift, tauchen plötzlich Ängste aus dem Unterbewusstsein wieder auf, die wir längst überwunden geglaubt haben. Alte Reflexe und gewohnte Strategien gegen die Angst hindern uns dann, uns offen auf Neues einzulassen und spontane kreative Lösungen für Probleme zu finden – bzw uns auf neue unbekannte feinstoffliche Welten während einer Meditation einzulassen. Also werden wir mit verschiedenen Übungen langsam und feinfühlig versuchen, die Angst irgendwie etwas “hochzukitzeln”, wieder zu entdecken, wieder lebendig werden zu lassen, zu berühren, kennenzulernen – um dann mit der Angst zu meditieren und zu lernen, dass sie nicht “weg” sein muss, um handeln zu können, um sogar zu entdecken, welches GESCHENK in der Angst sein kann, um MIT ihr leben zu können.

 

Im Schwimmbad (Hallenbad):

Wir werden ganz sanft versuchen – jeder auf seiner Art – loszulassen. Wir üben uns im Kinder-Nicht-Schwimmerbecken ins Wasser plumsen zu lassen und werden individuell nach eigenem Gefühl langsam steigern – ohne Gruppendruck. Wir spielen mit den Ängsten, doch es kann nichts passieren, wir werden sanft vom Wasser aufgefangen. Es könnte sogar sein, dass Du den Spaß Deiner Kindheit wiederentdeckst!

 

Organisatorisches:

Zeiten: Ankommen 9:30
Kurszeiten: Sa.: 10:00 – 17:00, So. 9:30 – 13:00
Preis: Kurs: 129,-€ zzgl. Eintritte. Achtung: 2G-Regel!
Ort: Lena Buchner, Brühlstr. 19, 60431 Frankfurt, Tel.: 0171-4700287

Anmeldung für den Kurs bitte mit Angabe der Kontaktdaten (falls ich die noch nicht habe) an: viola@violaschmidt.de oder Tel.: 0170-4849489
Mittagessen: (Vorschlag): Nassauer Hof, Hedenheimer Landstr. 56, Ffm: 069-571049
Mitbringen: Für “bei Lena”: Socken, Kissen? Kuscheldecke oder Yoga-Matte. Eigenen Snack für zwischendurch. Alles für’s Schwimmbad – evtl. großes Handtuch oder Bademantel wenn es kühl wird bei den kurzen Meditationen oder Besprechungen neben dem Schwimmbecken.
Zahlung: Rechnung für den Kurs geht nach Anmeldung zur Überweisung per mail zu.
Stornobedingungen: Bei Absage bis 3 Tage vor dem Kurs werden 30 % der direkten Kosten erhoben, innerhalb von 3 Tagen vor dem werden 50% der direkten Kosten berechnet werden.
Rechtiches: Jeder Teilnehmer ist für sich selbst verantwortlich. Dies ist keine Veranstaltung im Rahmen des Reiseversicherungsgesetzes, sondern ein Treffen zur Selbsterforschung. Die Corona-Regeln werden lt. aktuellen Vorgaben beachtet: Maskenpflicht, Attest (welches als 2G gilt) oder Nachweis der 2-fach-Impfung/Genesung.
Haftpflicht: Jeder Teilnehmer haftet für alle Schäden, die ggf. durch ihn entstehen im Rahmen seiner eigenen Haftpflicht-Versicherung.

Jeder Termin ist offen (also nicht auf dem vorherigen aufbauend) mit jeweils anderen Inhalten zum selben Thema. Daher können gern auch neue Teilnehmer dazu kommen. Aber an jedem dieser Wochenenden würde ich auch wieder ins Schwimmbad Höchst fahren und weiter üben mit den Teilnehmern, damit die Ängste noch selbstsicherer und tiefer überwunden werden können. Und im Frühjahr auch gern in einen „echten“ Kletterwald… ;-)))

 

Die Kursinhalte sind vertraulich zu behandeln!
Danke für Dein Verständnis!

Dieser Kurs ist fast schon ein Geschenk an dich selbst. Na, dann kann’s ja losgehen… Ich freue mich auf Euch!

Viola Schmidt, Heilpraktikerin

Apr
2
Sa
2022
Lebendigkeit statt Angst @ Frankfurt
Apr 2 – Apr 3 ganztägig

Loslassen, Vertrauen lernen, Getragen sein

Ein Kind wird voller Vertrauen, Neugierde und Unschuld auf Großes und Kleines im Leben voller Begeisterung zugehen. Doch Erziehung und Ängste durch “schlechte” Erfahrungen schränken uns im Laufe des Lebens immer mehr ein. Und dann verlässt uns der Mut, auf Neues zuzugehen. Denn Neues wird vom Gehirn mit Altem verglichen, als “ähnlich” eingeordnet und entsprechend negativ bewertet. So bewegen wir uns immer öfter nur noch in immer enger werdenden, vertrauten Kreisen und sind ängstlich bemüht, keine Risiken einzugehen und alles unvertraute anzuzweifeln. Wo ist der Mut, den wir als Kind hatten, die Abenteuerlust, Neu-gierde auf’s Leben und innere Freiheit hin verschwunden? Wo ist diese innere Grösse, Lebensfreude und Unbeschwertheit, die wir als Kind gefühlt haben?

 

Dies ist eine Einladung etwas wieder-zu-entdecken: Dich gibt es noch! Dieser tolle wunderbare Mensch voller Lebensfreude und Begeisterung für alles Neue lebt noch. Schmerzliche Erfahrungen haben zu festgefahrenen Überzeugungen geführt und die selbstgesteckten Grenzen wurden zu einem inneren Gefängnis. Aber man kann “ausbrechen”, Ängste können weicher werden oder wegfallen. Hierfür eignet es sich sehr gut, wirklich tatsächlich zu üben, sich fallen zu lassen und bestimmte Vorstellungen und Kontrolle einfach mal loszulassen. Der Schlüssel dabei ist MEDITATION! Hingabe kann man sich nicht vornehmen. Hingabe kann sich nur einstellen, wenn Loslassen und Kontrollverlust geübt wurde. Es entsteht dabei im Inneren ein kleiner Augenblick von „Bewusstseinsabriss“ und Zeitlosigkeit. In diesem Augenblick löst sich die Verknüpfung zwischen auslösenden inneren Bildern/Vorstellungen und der instinktiven Angst davor. Alte Verhaltensmuster zu durchbrechen verändert etwas im Leben: werden innere Grenzen überwunden, öffnen sich neue Lebensräume von ganz alleine.

Das Hauptproblem der Menschen ist die Angst: Angst vor Sanktionen der Behörden, Angst vor dem Chef, Angst vor dem Ehepartner, den anderen Eltern in der Schule, Angst vor Ausgrenzung/ Alleinsein/ Verlassenwerden, Angst vor Aggressionen, letztlich die Angst vor dem Leben und dem Tod … Angst ist allgegenwärtig. Angst ist ein Reflex. Alle erwarten von uns, dass wir ihnen die Angst nehmen. Dafür bieten sie alles auf: Drohungen, Flehen, Entschuldigungen, Vorwürfe, schieben anderen die Verant-wortung zu…. All dies prallt auf unsere eigene Menschlichkeit, die ebenfalls Angst geprägt ist: bloß keine Fehler machen, keine Grenzen überschreiten, selbst nicht angreifbar werden…. all dies ist Streß. Die Eindrücke können nicht immer nur rational verarbeitet werden, sondern führen entweder zu Abstumpfung (unser Mitgefühl wird überfordert, wir machen das Herz “zu”) oder Flucht.

Meditative gezielte Übungen (z.B. im Schwimmbad…) geben unserem Körper neue Möglichkeiten zur Angstverarbeitung. Dies setzt neue Lebenskräfte, neue Lebensfreude, neues Selbstvertrauen frei. Und öffnet sogar neue meditative Bewusstseinsräume zur Entwicklung.

 

Ort/Treffpunkt:

Ob der Treffpunkt wieder bei Lena sein kann, konnte ich noch nicht klären. Falls nicht, suche ich einen anderen Raum!
Dort: Meditation und Vorbereitung auf den inneren Prozeß der Begegnung mit der Angst. Wir haben als Erwachsene gelernt, der unterschwelligen Angst vernüftig/kopfig zu begegnen, haben Lebensbereiche, die uns erfahrungsgemäß Angst machen, gelernt zu umgehen.. Meist scheint dadurch alles “in Ordnung” zu sein. Doch wenn uns das Leben mit neuen Umständen, neuen überraschenden Herausforderungen konfroniert oder das Schicksal eingreift, tauchen plötzlich Ängste aus dem Unterbewusstsein wieder auf, die wir längst überwunden geglaubt haben. Alte Reflexe und gewohnte Strategien gegen die Angst hindern uns dann, uns offen auf Neues einzulassen und spontane kreative Lösungen für Probleme zu finden – bzw uns auf neue unbekannte feinstoffliche Welten während einer Meditation einzulassen. Also werden wir mit verschiedenen Übungen langsam und feinfühlig versuchen, die Angst irgendwie etwas “hochzukitzeln”, wieder zu entdecken, wieder lebendig werden zu lassen, zu berühren, kennenzulernen – um dann mit der Angst zu meditieren und zu lernen, dass sie nicht “weg” sein muss, um handeln zu können, um sogar zu entdecken, welches GESCHENK in der Angst sein kann, um MIT ihr leben zu können.

 

Im Schwimmbad (Hallenbad):

Wir werden ganz sanft versuchen – jeder auf seiner Art – loszulassen. Wir üben uns im Kinder-Nicht-Schwimmerbecken ins Wasser plumsen zu lassen und werden individuell nach eigenem Gefühl langsam steigern – ohne Gruppendruck. Wir spielen mit den Ängsten, doch es kann nichts passieren, wir werden sanft vom Wasser aufgefangen. Es könnte sogar sein, dass Du den Spaß Deiner Kindheit wiederentdeckst!

 

Organisatorisches:

Zeiten: Ankommen 9:30
Kurszeiten: Sa.: 10:00 – 17:00, So. 9:30 – 13:00
Preis: Kurs: 129,-€ zzgl. Eintritte. Achtung: 2G-Regel!
Ort: Lena Buchner, Brühlstr. 19, 60431 Frankfurt, Tel.: 0171-4700287

Anmeldung für den Kurs bitte mit Angabe der Kontaktdaten (falls ich die noch nicht habe) an: viola@violaschmidt.de oder Tel.: 0170-4849489
Mittagessen: (Vorschlag): Nassauer Hof, Hedenheimer Landstr. 56, Ffm: 069-571049
Mitbringen: Für “bei Lena”: Socken, Kissen? Kuscheldecke oder Yoga-Matte. Eigenen Snack für zwischendurch. Alles für’s Schwimmbad – evtl. großes Handtuch oder Bademantel wenn es kühl wird bei den kurzen Meditationen oder Besprechungen neben dem Schwimmbecken.
Zahlung: Rechnung für den Kurs geht nach Anmeldung zur Überweisung per mail zu.
Stornobedingungen: Bei Absage bis 3 Tage vor dem Kurs werden 30 % der direkten Kosten erhoben, innerhalb von 3 Tagen vor dem werden 50% der direkten Kosten berechnet werden.
Rechtiches: Jeder Teilnehmer ist für sich selbst verantwortlich. Dies ist keine Veranstaltung im Rahmen des Reiseversicherungsgesetzes, sondern ein Treffen zur Selbsterforschung. Die Corona-Regeln werden lt. aktuellen Vorgaben beachtet: Maskenpflicht, Attest (welches als 2G gilt) oder Nachweis der 2-fach-Impfung/Genesung.
Haftpflicht: Jeder Teilnehmer haftet für alle Schäden, die ggf. durch ihn entstehen im Rahmen seiner eigenen Haftpflicht-Versicherung.

Jeder Termin ist offen (also nicht auf dem vorherigen aufbauend) mit jeweils anderen Inhalten zum selben Thema. Daher können gern auch neue Teilnehmer dazu kommen. Aber an jedem dieser Wochenenden würde ich auch wieder ins Schwimmbad Höchst fahren und weiter üben mit den Teilnehmern, damit die Ängste noch selbstsicherer und tiefer überwunden werden können. Und im Frühjahr auch gern in einen „echten“ Kletterwald… ;-)))

 

Die Kursinhalte sind vertraulich zu behandeln!
Danke für Dein Verständnis!

Dieser Kurs ist fast schon ein Geschenk an dich selbst. Na, dann kann’s ja losgehen… Ich freue mich auf Euch!

Viola Schmidt, Heilpraktikerin